Dezember 17, 2013

Adventsschnittchen Nr. 17 [Rezi] Samuel Koch - Zwei Leben

Das Adventsschnittchen Nr. 17 ist heute dran und da dieser Blog immer noch "The real Life of a Schnittie" heißt, kommt mal ein Blogpost über das Thema.

Ich beschäftige mich mittlerweile auch sehr gerne mit "Querschnittslektüre" :D.
Das erste Buch, das in diese Richtung ging und ich auch gelesen habe, war  Samuel Koch - Zwei Leben.

 Meine Meinung dazu würde ich euch heute gerne mitteilen.

Zunächst einmal; ich denke, dass ihr alle Samuel Koch und seine Geschichte kennt.
Wenn nicht...
Samuel Koch - ein junger Mann im Alter von 23, der Sport über alles liebt - entscheidet sich an der Sendung "Wetten, dass...?" teilzunehmen.
Am 4ten Dezember 2010 ist es dann soweit; mit zwei sogenannten Powerrisern (Sprungstelzen, die an die Beine und Füße geschnallt werden) versucht er über 5 Autos zu springen.
Diese Autos fahren zudem auch noch dabei auf ihn zu und werden nach und nach immer größer.
Erst funktioniert die Wette, trotz eines abgebrochen Sprungs, ganz gut, doch beim vorletzten Auto (ein Kombi, der von seinem Vater gefahren wurde) geht alles schief.
Er knallt mit dem Kopf auf das Autodach, bleibt bewusstlos auf dem Boden liegen und dann...?

Querschnittslähmung!
Die Diagnose wird natürlich erst eine Zeit später gestellt, aber für die genaue Geschichte solltet ihr einfach das Buch lesen. 

Hier nochmal der Klappentext - besser lesbar.





















So, jetzt?

Meine Meinung:

Das Buch fängt erst einmal mit einem Vorwort von Thomas Gottschalk an. Dort berichtet er über den Unfall, wie er ihn erlebt und was er dabei (& danach) gefühlt hat.
Ich muss sagen, dass ich das Vorwort auf jeden Fall gelungen finde. Es ist ehrlich, berührend & nachvollziehbar. Ich hatte das Gefühl, dass es wirklich von Thomas Gottschalk geschrieben wurde und nicht irgendwas gescriptetes war.

Das nächste Kapitel ist dann schon die Schilderung des Unfalls von Samuel persönlich.
Hier ist für mich auch schon der erste Kritikpunkt; er erzählt ziemlich detailliert von dem Abend.
Wann er wo mit wem was & wie besprochen hat, wie viel Uhr es war, als er dies oder jenes getan hat.

Ich möchte nicht sagen, dass es nicht interessant ist, ABER - trotz gutem Spannungsbogen - sind es wirklich ein wenig zu viel Erklärungen. Das Kapitel habe ich auch komplett gelesen, trotzdem war es mir ein wenig ZU detailliert.


Es endet damit, dass er springt, aufknallt und STOP! Zu Ende und der nächste Teil beginnt.

Jetzt kann ich zugeben; dass Kapitel habe ich zu 90% NICHT gelesen. Angefangen ja...
Hier erzählt er von seiner Kindheit, seiner Familie und wie er zum turnen kam. Sport ist einfach generell nicht so mein Thema.
In dem Kapitel schreibt Samuel auch von seinem Glauben an Gott, den er schon in jungen Jahren - durch seine Familie - hatte.
Ich bin auch für die Kirche und Gott nicht so zu haben.

Danach geht es weiter mit ein paar Fotos von damals & dann erzählt er LANG  UND BREIT von den "Wetten, dass...?" - proben.
Am Ende weiß man über jeden Cm Bescheid, was er wann gedacht hat usw.
Ich finde es wirklich ok, dass er auch nochmal davon berichtet.
Trotzdem; auch zu detailliert.

Nächstes!
Ab hier wird es dann endlich besser.
Krankenhaus, Gefühle, Gedanken, Schmerzen, Ereignisse, Fortschritte, Familie & Freunde, Ablenkung, Presse &&&.
All' das sind die Sachen, die auf den nächsten Seiten richtig interessant und gut geschrieben sind. Zwischendurch kommen wieder Einflüsse der Bibel durch. Das alte & neue Testament wird oft zitiert, aber das ist völlig in Ordnung.
Seine Meinung über das Leben, seinen eigenen Wert und Gründe für seine Situation bringt Samuel zwischendurch auch klar raus.

Einiges kann ich nachvollziehen, bei ei anderen Dingen dachte ich nur:" Ok...?"

Die letzten 75 Seiten sind viele Anekdoten und Geschichten, die er seit dem Unfall schon erlebt hat. Es sind auch richtig lustige Sachen darunter!

Viel mehr möchte ich jetzt aber auch nicht erzählen.
Ihr sollt es ja schließlich auch selber noch lesen, entdecken und eure Meinung darüber bilden.

Alles in allem;
ein Buch, was man lesen sollte, wenn man sich für ihn und seine Geschichte interessiert.
Auch, wenn es ab und zu etwas zäh ist!
Es war OK!

Habt Ihr es gelesen? Wie fandet ihr es?
Hat euch die Rezi gefallen?

Bis morgen zu Adventsschnittchen Nr. 19,
Schnittie. <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

17. Oktober 2018 Kürbis Getränk (Kürbissaft, Pumkin spice Latte) & Harry Potter Pastete #FallininlovewithFall 🍁🍂

Filius Flitwick, der kleine Lehrer für Zauberkunst, ist am 17.10. (ca.) 1900 geboren und wird somit heute um die 118 Jahre alt.